Unser Team

Ein erfahrenes und engagiertes Team aus Mitarbeitenden und Ehrenamtlichen sorgt dafür, dass die Hilfe für Noma-Kinder in die Tat umgesetzt wird. Bei uns arbeiten Experten aus Deutschland, Guinea-Bissau, Niger und Österreich vertrauensvoll zusammen, um den kleinen Noma-Patienten bestmöglich zu helfen.

Ute Winkler-Stumpf

1. Vorsitzende

Ute Winkler-Stumpf gründete und führt den Verein seit 1994. Als sie einen Bericht über ein Noma-Kind im Fernsehen sah, beschloss sie, zu helfen – aus einem Kind sind bis heute Tausende geworden, denen Ute Winkler-Stumpf mit ihrem Team helfen und oft auch das Leben retten konnte. Ihre Erfahrungen hat sie in dem Buch "Das Geschenkte Lächeln" festgehalten.

Dr. Harald Kubiena

Chirurg

Mittlerweile hat Dr. Kubiena hunderte Noma-Operationen durchgeführt und ist ein Experte auf seinem Gebiet. Mehrere Male im Jahr lässt er seinen Job als ärztlicher Leiter einer Klinik für ästhetische und kosmetische Behandlungen in Wien ruhen und fährt mit der Hilfsaktion Noma e.V. in die Projektländer, um Noma-Kinder zu operieren.„Wenn die Noma-Kinder zu uns ins Krankenhaus kommen, klaffen in ihren Gesichtern eitrige, blutige Wunden. Ich kann diesen Kindern helfen, wieder zu lächeln und zu träumen – und das ist meine größte Motivation! Denn für mich ist das Gesicht der Spiegel der Seele. “

Dr. Issa Hamady

Medizinischer Leiter des Noma-Krankenhauses in Niamey/Niger:

Nach seinem Medizin-Studium in Europa entschied sich Dr. Issa, in seine Heimat zurückzukehren und den Kindern seines Landes zu helfen. Dr. Issa ist ein wahres Multitalent: In seinem Alltag als Leiter der Noma-Klinik in Niamey führt er Untersuchungen und Operationen durch und klärt Patienten über Ernährung und Hygiene auf. Die kleinen Patienten lieben Dr. Issa für seine lustigen Witze. Dr. Issa ist mit seiner Kraft und seiner Ausdauer ein Vorbild für das gesamte Ärzte-Team: „Zusammen, nur zusammen, können wir den Kindern helfen.“

Richard Gabler

2. Vorsitzender

Richard Gabler studierte katholische Theologie, trat als Pastoralreferent in den Dienst der Diözese Regensburg und wirkte zunächst in der Jugendpastoral und in der Gemeindepastoral, dann als Bildungsreferent in der Ehe- und Familienpastoral. Er engagiert sich seit Jahren für Noma-Kinder --- und sammelt auch selbst mit seinen Lesungen von Ludwig Thomas "Heiliger Nacht" in der Weihnachtszeit eine erhebliche Spendensumme zur Unterstützung unserer Arbeit.

Mariama Harouna

Leiterin des Ernährungszentrums in Birni N`Konni/Niger

Seit mehr als zwei Jahrzehnten ist Mariama Harouna schon für die Hilfsaktion Noma e.V. im Einsatz. Als Leiterin der ambulanten Ernährungsstation im nigrischen Birni N’Konni rettet die 50-Jährige Woche für Woche hunderte hungernde Kinder. Sie gibt ihnen zu essen und erklärt Müttern, wie sie ihre Kinder mit wenigen Mitteln und einfachen Zubereitungsmethoden nahrhaft ernähren können. „Ich danke den Freunden und Förderern der Hilfsaktion Noma e.V, dass sie uns dabei unterstützen, Kinder vor dem qualvollen Hungertod zu retten! Jeder Euro ist für uns eine lebensrettende Hilfe.“

mathis winkler

3. Vorsitzender

Als Sohn von Ute Winkler-Stumpf beschäftigte sich Mathis Winkler schon als junger Student mit der Krankheit Noma. Heute ist der erfahrene Journalist und Projektmanager als Leiter der Projekte der Hilfsaktion Noma e.V. im Einsatz und mehrfach im Jahr in Afrika vor Ort, um die Hilfseinsätze zu organisieren und zu begleiten.

Jasmin Winkler

Geschäftsführerin des Vorstands

Als studierte Betriebswirtin mit Erfahrung im Controlling eines großen Verlags- und Online-Unternehmens ist Jasmin für den Bereich Finanzen und die Fundraising-Aktivitäten der Hilfsaktion Noma e.V. zuständig. Ebenso verantwortet sie die Koordination der ausländischen Partnerorganisationen.

Dr. Alex Stanek

Anästhesist

Als Dr. Stanek aus Delmenhorst beschloss, Mediziner zu werden, trieb ihn ein Gedanke an: Er wollte Leben retten. Und genau das tut der engagierte Arzt heute -mit seinen Fachkenntnissen begleitet er Noma-Kinder während ihrer Operationen durch die Narkose. Und obwohl er in den Noma-Krankenhäusern nicht auf die gleiche hochmoderne Ausstattung wie in Deutschland zurückgreifen kann, bleibt Dr. Stanek stets gelassen: „Ich ziehe meine Kraft für die oft nervenaufreibenden Operations-Einsätze aus dem Wissen, dass es Menschen gibt, die sich ebenso wie ich mit ganzem Herzen für die Noma-Kinder einsetzen. Zu wissen, dass wir nicht alleine gegen die schreckliche Krankheit kämpfen, sondern dass uns Spender unterstützen, macht mir Mut.“

Dr. Andreas Schmidt

Chirurg

Der ehemalige Chefarzt der Abt. für Plastische-, Hand- und Mikrochirurgie in der Unfallklinik Murnau leitet die Sektion Südbayern von Interplast Germany e.V. Er ist als plastischer Chirurg seit 1992 weltweit bei humanitären Einsätzen aktiv. Seit 1998 beschäftigt er sich intensiv mit der Gesichtsrekonstruktion bei Noma und hat insbesondere die kombinierten mikrochirurgischen Lappenplastiken hierfür weiterentwickelt. Außerdem hat er den speziellen Nomadistraktor entwickelt, und diesen auch in Afrika in die Routinebehandlung der Kiefersperre eingeführt. Für die Hilfsaktion reist Dr. Schmidt regelmäßig nach Niger und Guinea-Bissau. Neben der Hilfe für die Noma-Kinder liegt ihm vor allem die Ausbildung seiner afrikanischen Kolleginnen und Kollegen am Herzen: "Nur so können wir nachhaltig Gutes tun!"

Elfriede Aufhauser

Kassenwartin

Seit Gründung der Hilfsaktion im Jahr 1994 unterstützt Elfriede Aufhauser unsere Arbeit und ist mittlerweile bereits sieben Jahre im Vorstand aktiv: „Solange mir die Gesundheit geschenkt wird, werde ich mich für andere einsetzen, soweit es meine Fähigkeiten erlauben“, sagt die Bilanzbuchhalterin, die sich in ihrem Ruhestand in Regensburg auch um ihre drei Enkel kümmert, bei der Volksbühne engagiert und Menschen mit Demenz begleitet.

Dr. Paul W. Winkler

Schriftführer

Der ehemalige Leiter der VHS Regensburg steht seiner Frau Ute Winkler-Stumpf seit Gründung der Hilfsaktion Noma e.V. auf jede erdenkliche Weise zur Seite - und hält seit einigen Jahren als Schriftführer die Entscheidungen im Vorstand und den jährlichen Mitgliederversammlungen fest. Als Künstler gestaltet er zudem die jährlichen Weihnachtskarten der Hilfsaktion.

Dr. Ibrahim Amadou

Nationalkoordinator, Niger

Der Zahnchirurg stammt ursprünglich aus Zinder im Osten Nigers, lebt mittlerweile aber seit vielen Jahren mit seiner Familie in der Hauptstadt Niamey. Nach Stationen in verschiedenen Krankenhäusern, zuletzt als Leiter des Nationalkrankenhauses, war Dr. Amadou seit 2014 Leiter des nationalen Noma-Programmes im Gesundheitsministerium. Seit 2018 arbeitete er zunächst als Leiter des Trainingszentrums für die Hilfsaktion und übernahm nach dem plötzlichen Tod seines Vorgängers im Januar 2019 die Nationalkoordination.

Rita CÁ

Wäscherin, Bissau

Rita sorgt seit Jahren im Noma-Zentrum in Bissau dafür, dass die kleinen Patientinnen und Patienten immer frische Kleidung und frische Bettwäsche haben und näht auch mal einen Knopf an, der beim Spielen abgeplatzt ist. Aber auch sonst finden die Noma-Kinder bei Rita immer ein offenes Ohr, wenn sie Kummer haben.

Binia Winkler

Büromanager

Als Adoptivsohn von Frau Ute Winkler-Stumpf und als erstes in Deutschland operiertes Noma-Kind leitet Binia Benjamin Winkler seit Oktober 2019 das Noma-Büro in Regensburg. Binia möchte auf diesem Weg etwas zurückgeben und damit die Hilfe gegen die Krankheit Noma unterstützen. Nach seinem Abschluss als Industriekaufmann im Jahr 2010 arbeitete Binia vier Jahre in diesem Beruf und absolvierte anschließend im Jahr 2017 den Abschluss als staatlich anerkannter Modedesigner.

Anita Maria da Silva

Krankenschwester, Bissau

"Guten Tag! Wie geht's!" begrüßt Anita deutschsprachige Besucherinnen und Besucher in Bissau - denn die Krankenschwester hat recht gut Deutsch gelernt, als sie die kleine Aua vor einigen Jahren zu Operationen nach Deutschland begleitete. Anita sorgt liebevoll für die Noma-Kinder im Krankenhaus und nimmt ihnen mit ihrer fröhlichen Art die Angst vor den schweren Eingriffen.

Admar Mendonca

Leiter des Kinderhauses Bissau

Der Krankenpfleger ist selbst Vater eines Sohnes und wollte schon immer ein Waisenhaus eröffnen. "Deshalb arbeite ich so gerne mit der Hilfsaktion", sagt Mendonca. Nach einigen Jahren, die er als Betreuer von Patienten im Nomazentrum arbeitete, leitete er deshalb mittlerweile mit großem Einsatz das Kinderhaus der Hilfsaktion in Bissau.

Petra Raschkewitz

Projektmanagerin

Bereits in jungen Jahren hat Petra Raschkewitz erste Erfahrungen in der Entwicklungszusammenarbeit gesammelt. Durch langjährigen Einsatz als Projektmanagerin in internationalen Hilfsprojekten ist ihr die Arbeit mit verschiedenen Kulturen und Herausforderungen bestens vertraut. Sie unterstützt die Hilfsaktion Noma bei der Koordination und Durchführung von Projekten.

Mamadu Mane

Nationalkoordinator, Bissau

Der Vater dreier Kinder hatte schon viele Aufgaben inne: Er arbeitete für verschiedene Organisationen als Projektmanager und war Berater des Parlamentspräsidenten für Finanzen und Wirtschaft. Als er vom Engagement unserer Gründerin Ute Winkler-Stumpf erfuhr, zögerte er keinen Moment, zu helfen: "Ihr Einsatz gegen Noma in Afrika beeindruckt mich sehr", sagt der 61-Jährige, der in Russland studierte. "Ich will meinen Beitrag leisten, den Noma-Kindern hier in Bissau zu helfen."

Moustapha Seydou

Leiter Kinderhaus Maradi, Niger

Als OP-Pfleger unterstützt Moustapha bereits seit über 10 Jahren unsere Teams bei Einsätzen – doch als 2019 die Leitung unseres Kinderhauses in Maradi neu zu besetzen war, ließ der 40-Jährige Vater eines kleinen Jungen sich nicht zweimal bitten: Gemeinsam mit seiner Frau wechselte er in die rund 9 Autostunden entfernte zweitgrößte Stadt des Landes. Bei OP-Einsätzen können wir jedoch weiterhin auf Moustapha bauen, der in seiner Freizeit gerne seinen Horizont durch Reisen erweitert.

Inayatou Djibrilla

Sekretärin, Niger

Seit 2006 arbeitet Ina schon für uns in Niger und kümmert sich darum, dass unsere Projekte reibungslos laufen können. „Ich will Menschen helfen,“ sagt die 47-jährige Mutter einer 10-Jährigen und eines 6-Jährigen. „Die Noma-Kinder brauchen unserer Hilfe.“ Als begeisterte Sportlerin spielte Ina früher selbst Basketball und Handball – heute kommt sie aber leider nur noch dazu, bei Spielen ihrer Lieblingsfußballmannschaften (FC Barcelona und Olympic FC Niamey) am Fernseher mit zu fiebern. Nach einer schweren Krankheit und einer mehrmonatigen Pause hat Ina im Januar 2020 wieder angefangen, mit uns zu arbeiten. Wir sind froh, dass sie zurück ist und wünschen ihr vor allem, dass sie gesund und munter bleibt!

Massaoudou Abdou

Wächter Kinderhaus Tahoua, Niger

Massaoudou trägt sein geschenktes Lächeln mit Stolz: Als Kind wütete Noma besonders grausam in seinem Gesicht und zerstörte die komplette Mitte. Wo früher Nase und Oberkiefer war, klaffte nur noch ein großes Loch. Aufgrund der Schwere seiner Entstellungen wurde er 1996 von der Hilfsaktion nach Deutschland evakuiert und sein Gesicht dort unter Leitung des Wiener ChirurgenProf. Dr. Jürgen Holle in über 50 Operationen rekonstruiert. Mehr als zwei Jahre lebte er in Regensburg in der Familie von Ute Winkler-Stumpf – und kehrte 1998 in seine Heimat zurück. Der mittlerweile 38-Jährige hat nun mit seiner Frau Rachida selbst zwei Kinder und arbeitet als Wächter in unserem Kinderhaus in Tahoua. „Ich bin sehr glücklich,“ sagt er in fließendem Deutsch, dass er auch nach 22 Jahren nicht verlernt hat. „Die Noma-Kinder fragen mich oft, ob die Operationen weh tun. Dann sage ich Ihnen: ‚Ein bisschen tut es weh am Anfang, aber langsam wird es besser.‘ Ich gebe Ihnen Kraft.“

Ali Diadie Anouar

Administrator, Niger

Wenn in Niger mal wieder schnell etwas organisiert werden muss, ist Ali Diadie Anouar meistens nicht weit. Der 35-Jährige kümmert sich seit mittlerweile drei Jahren um den reibungslosen Ablauf unserer Arbeit vor Ort, er achtet darauf, dass Rechnungen bezahlt und Material dorthin kommt, wo es gebraucht wird. "Ich bin stolz darauf, Teil des Teams zu sein", so Ali, der selbst vor kurzem Vater geworden ist. "Ich wollte immer den Ärmsten helfen und bin froh, dass ich das hier machen kann."

Mariama Moussa

Haushälterin, Niger

Mariama Moussa sorgt seit mittlerweile 15 Jahren in erster Linie für unsere Ärzteteams: Sie stellt sicher, dass im Gästehaus neben unserem Krankenhaus in Niamey alles in bester Ordnung ist und sich die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer dort nach den langen Operationen entspannen können. Und trotzdem hat die 37-jährige Mutter eines Jungen immer zuerst die kleinen Patientinnen und Patienten im Blick: "Das Wichtigste ist, dass wir alle wissen, dass wir für die Kinder da sind, die unsere Hilfe --und vor allem unsere Zuwendung brauchen!"

Mahamadou Inkaye

Leiter Kinderhaus Niamey, Niger

Mahamadou Oumarou Inkaye bringt so schnell nichts aus der Ruhe. Der 42-Jährige, selbst Vater von 4 Kindern, leitet unser Kinderhaus in Niamey -- ein Job, bei dem man starke Nerven braucht, ist Mahamadou doch während der OP-Einsätze manchmal für bis zu 50 Kinder verantwortlich. Als ausgebildeter Krankenpfleger arbeitet er seit 2005 für dieHilfsaktion und passt auf, dass die Kleinen vor, während und nach den Operationen gut versorgt sind. "Ich bin froh, dass ich den Kindern helfen kann", sagt Mahamdou, der in seiner Freizeit am liebsten Sport treibt.

Dr. Mamadu Candé

Zahnarzt, Bissau

Dr. Candé steht uns in Bissau seit 2008 zur Seite:Der 65-Jährige ist einer von wenigen Zahnärzten im Land und kümmert sich liebevoll um unsere Kleinen. Selbst Vater von sechs Kindern ist Dr. Candé immer zu Scherzen aufgelegt und nimmt den Patientinnen und Patienten mit seiner freundlichen Art die Angst vor der Behandlung. "Ich wollte schon immer den Ärmsten helfen," so Dr. Candé, der in Kuba studiert hat. Zukünftig will er sich darauf konzentrieren, seine Wissen an jüngere Kolleginnen und Kollegen in Bissau weiter zu geben.

Judite Da Costa

Köchin im Nomazentrum, Bissau

Judite da Costa kam vor gut einem Jahr zur Hilfsaktion und sorgt seitdem für das leibliche Wohl unserer kleinen Patientinnen und Patienten in unserer Noma-Klinik in Bissau. Die 50-jährige Mutter von fünf Kindern weiß, wie sie die Kinder vor und nach ihren Operationen aufmuntern kann: "Ich backe für mein Leben gerne Kuchen," sagt Judite, die immer bestrebt ist, das Beste aus ihrer Küche zu holen.

Bacar Mané

Sozialassistent, Bissau

Bacar Mané ist unser Sozialassistent in Guinea-Bissau: Der 41-Jährige, selbst Vater von vier Kindern, hilft unseren Patientinnen und Patienten auch nach ihrer Behandlung. Er spricht mit ihnen, besucht sie in ihren Familien und findet heraus, wie wir ihnen am besten helfen können, ein eigenständiges Leben zu führen. Bei den Kleinen heißt das, für regelmäßigen Schulbesuch zu sorgen -- bei den Größeren kümmert sich Bacar um Ausbildungsstellen, zum Beispiel als Köchin, Tischler oder Friseurin. "Mir ist es wichtig, ihr Selbstbewusstsein zu stärken," sagt Bacar, der schon mehr als 100 Kinder auf dem Weg in ihr neues Leben begleitet hat.

Balkissa Chaibou

Köchin im Kinderhaus Niamey

Wenn's im Kinderhaus in Niamey zur Mittagszeit köstlich duftet, ist Balkissa Chaibou dafür verantwortlich. Die leidenschaftliche Köchin versorgt unsere kleinen Patientinnen und Patienten täglich mit traditionellen nigrischen Gerichten, die sich von den Kindern auch leicht essen lassen. Wenn Balkissa zu Tisch ruft, sind die Plätze im Speisesaal immer schnell gefüllt!

Attahirou Oumarou

Pflegehelfer im Krankenhaus Niamey

Attahirou weiß, wie sich die Kinder fühlen, die zurBehandlung in unser Noma-Krankenhaus in Niamey kommen: Der junge Mann littselbst unter der Krankheit und ist bis heute sichtbar von Noma gezeichnet.Gerade deshalb ist er einer unserer wichtigsten Mitarbeiter für unsere kleinenPatientinnen und Patienten: "Sie sehen, dass es ein Leben nach Nomagibt", sagt Attahirou. "Und ich bin glücklich, dass ich auf diese Weise helfen kann!"

Fanta TourE

Hausmutter im Kinderhaus Niamey

Fanta Touré arbeitete lange Jahre als Köchin für uns, bis sie die eigene Gesundheit daran hinderte, diese schwere Arbeit auszuführen. Schon immer war sie jedoch auch "Mutter auf Zeit" für unsere Noma-Kinder, die teils mehrere Monate im Kinderhaus verbringen. Nun widmet sie sich ganz den Patientinnen und Patienten und spielt mit ihnen, während sie auf ihre Behandlung warten -- oder sich von den OPs erholen. Fanta ist und bleibt die gute Seele im Kinderhaus.

Djibo Ousmane Moko

Fahrer, Niamey

Djibo Ousmane Moko sorgt für Bewegung: der 48-Jährige kümmert sich als einer unserer Fahrer darum, dass unsere Patienten rechtzeitig zu den Behandlungen im Kinderhaus sind, erledigt Botengänge in Niamey-- und holt unsere Ärzteteams vom Flughafen ab. Der Vater von sieben Kindern ist allseits beliebt und immer bereit, zu helfen. Seine Gelassenheit kommt vielleicht von seinem Hobby. "Ich züchte seit jungen Jahren Schafe,"erzählt Djibo. "Das ist ein schöner Ausgleich zu meiner Arbeit."

Fatinaba Tankari

Psychologin, Niger

Fatinaba ist eine unserer neuesten Mitarbeiterinnen und wir freuen uns ganz besonders, dass sie unser Team ergänzt: Die Psychologin hilft unseren Patientinnen und Patienten, mit den Folgen ihrer Krankheit zurecht zu kommen. "Sie müssen ihre Situation akzeptieren," sagt die 42-jährige Mutter eines Kindes, für die eine gute seelische Verfassung die Grundlage für alles weitere ist. "Das ist wichtig, um ihnen dabei zu helfen, ihre Lebensträume zu entdecken."

Hama Ibrahim

Leitender Pfleger, Niger

Als leitender Krankenpfleger ist Hama dafür verantwortlich, dass in unserem Krankenhaus in Niger alles reibungslos funktioniert. Er stellt sicher, dass steriles OP-Besteck vorhanden ist und die Klinik-Apotheke mit den für die Operationen notwendigen Medikamenten gefüllt ist. "Unser Team hier ist echt motiviert, zu helfen, " sagt der 39-Jährige, der selbst seit fünf Jahren dabei ist. Von seinem oft stressigen Job erholt er sich gerne mit einem guten Buch -- oder einem spannenden Fußballspiel.

HAdissa Hasane

Hilfspflegerin im Krankenhaus, Niger

Hadissa Hazane hält seit 15 Jahren unsere Klinik in Niger nach den höchsten Hygienevorgaben sauber. Sie unterstützt die Arbeit der Hilfsaktion gerne -- auch wenn aus ihrer Sicht andere dafür Verantwortung übernehmen müssten. "Eigentlich ist das der Job von uns Nigrern," sagt die 37-jährige Mutter von zwei Kindern, die sich bei Bedarf auch um unsere kleinen Patientinnen und Patienten kümmert. "Aber da wir dafür kein Geld haben, bin ich dankbar, dass ihr uns helft!"

Amar Illo

Gärtner, Niger

Wer Amar Illo über den Weg läuft, kann sich nur freuen: Der 56-Jährige strahlt eine große Herzlichkeit aus, die auf alle in seinem Umfeld abfärbt. Seit 14 Jahren kümmert er sich als Gärtner um die Außenanlagen in unserem Krankenhaus in Niamey und sorgt so für ein angenehmes Umfeld, in dem sich die Kinder nach ihren Operationen erholen können. "Wir sehen alle, in welchem Zustand die Kinder hier auftauchen," so Amar. "Wir behandeln sie wie unsere eigenen Kinder. Ich freue mich immer, wenn sie wieder mit ihrem neuen Gesicht lachen können."

Haoua Halidou

Krankenschwester, Niger

Als ihr Mann kürzlich von Tahoua ins 550 km entfernte Niamey versetzt wurde, geriet Haoua Halidou in Bedrängnis: Die 35-jährige Krankenschwester betreute seit 2007 unsere Patientinnen und Patienten im Kinderhaus in Tahoua und war betrübt, die geliebte Arbeit dort aufgeben zu müssen. Glücklicherweise war unser Team im Krankenhaus in Niamey just in dem Moment auf der Suche nach einer neuen Pflegekraft -- so kann die Hilfsaktion auch weiterhin auf die liebevolle Unterstützung der fünffachen Mutter bauen!

Djenaba Dabo Wille

Projektassistentin, Bissau

Djenaba ist die gute Seele unseres Teams in Bissau: Die 43-jährige Mutter von zwei Söhnen kümmert sich um Besucherinnen undBesucher unseres Nomazentrums und ist darüber hinaus auch ein wahres Organisationstalent: Sie stellt sicher, dass die von uns unterstützten Waisenhäuser monatlich mit Nahrungsmitteln, Medikamenten und Hygieneartikeln versorgt werden, um so die Gefahr einer Noma-Erkrankung zu minimieren."Ich freue mich jedes Mal darüber, wie die Kinder tanzen und singen und glücklich sind, wenn wir zu ihnen kommen," sagt Djenaba. "Ich bin dankbar, dass ich helfen kann, ihr Leben ein bisschen besser zu machen."

Dr. Lassana N'Tchasso

Medizinischer Leiter, Bissau

Von Anfang an hat Dr. N'Tchasso unsere Arbeit in Bissau unterstützt. Der ehemalige Direktor des Nationalkrankenhauses und Leibarzt des Präsidenten der Republik bereitet Noma-Kinder auf ihre Operationen vor und behandelt Patientinnen und Patienten, die täglich in unserem Nomazentrum Hilfe suchen.  

Rosa da Costa

Köchin, Bissau

Rosa da Costa kocht nicht nur für unsere kleinen Patientinnen und Patienten im Kinderhaus in Bissau, sondern stellt für sie auch eine Art Ersatzmutter während des Aufenthaltes dar.

Schenken Sie Noma-Kindern ein Lächeln!

Ihre Spenden-Hilfe gibt schwer kranken Kindern die Hoffnung zurück.
Wofür wir Ihre Spende zum Beispiel verwenden:

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliqu

Thank you! Your submission has been received!

Oops! Something went wrong while submitting the form

15€

Mit 15 € können wir stärkende Aufbaunahrung für unsere kleinen, schwachen Patienten kaufen

Jetzt spenden
30€

30 € helfen bei der Anschaffung von Schmerzmitteln und Wunddesinfektion

Jetzt spenden
50€

50 € können ein neues
OP-Besteck-Set mit Scheren und Klemmen finanzieren

Jetzt spenden